Ein Fernstudium kann Ihr berufliches Weiterkommen deutlich beflügeln ...

Das kann ich auch!

image

Wer im Beruf weiterkommen möchte oder sich für die Themen seines Fachgebiets intensiver interessiert, als sie im täglichen Berufsleben "abgefragt" werden, der sollte in Betracht ziehen, ein berufsbegleitendes Studium zu absolvieren. Das Angebot in diesem Bereich ist vielfältig – vom Präsenzstudium über Fernstudium bis hin zu konzentrierten Studieneinheiten in einer Kombination aus beiden Möglichkeiten.

In vielen Karriereentwürfen fällt nach dem Schulabschluss die Entscheidung, zunächst einmal eine Ausbildung zu absolvieren und das entsprechende Fachstudium danach "dranzuhängen". Aber wer erst einmal im "echten" Berufsleben angekommen ist, vielleicht direkt nach Abschluss der Lehre ein attraktives Stellenangebot bekommen hat – und nicht zuletzt an regelmäßige Lohnzahlungen gewöhnt ist – dem fällt es doch manchmal schwer, sich wieder in eine reine Ausbildungssituation zu begeben und ein jahrelanges Vollzeitstudium zu beginnen, immer mit der Ungewissheit darüber, wie der Arbeitsmarkt in seinem Gebiet nach Abschluss des Studiums wohl aussehen wird. Da liegt der Gedanke nahe, beides zu verbinden – Studium und Berufsleben.

Eine Zielgruppe für berufsbegleitende Fernstudien sind diejenigen, die ihre Karriere zunächst ohne die Option einer akademischen Ausbildung geplant haben, mit zunehmenden Berufsjahren aber feststellen, dass ihnen dadurch einerseits Grenzen in den Aufstiegsmöglichkeiten gesetzt werden, andererseits Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen der aktuellen Beschäftigung einfach ihrem Wissensbedarf auf Dauer nicht genügen.

Es gibt einige Fragen, die sich allen Kandidaten für ein berufsbegleitendes Studium stellen. Eine umfassende Beschäftigung mit den Angeboten und Prüfung der auf dem Markt angebotenen Optionen, ein berufsbegleitendes Studium zu durchlaufen, ist hier unbedingt zu empfehlen. Studium ist nicht gleich Studium, die Anzahl der Anbieter groß und nichts wäre ja schlimmer, als wenn man sich für lange Zeit durch solch ein Studium quält – denn bei aller Motivation ist es nun einmal eine anspruchsvolle Anforderung – und am Ende stellt sich dann heraus, dass der erreichte Abschluss nicht so angesehen und Türen öffnend ist, wie man ursprünglich dachte.

Die wohl wichtigste Frage für alle Studenten berufsbegleitender Studiengänge ist sicherlich zunächst, wie sich das Berufsleben mit einer zusätzlichen – zeitlich wie intellektuellen – Herausforderung, wie einem Studium verbinden lässt. Das Vorurteil lässt hier das Bild eines abgekämpften Angestellten aufkommen, der nach einem anstrengenden Arbeitstag mit Meetings und Termindruck abends bis zu später Stunde über Büchern sitzt und erst einmal seine entspannenden Feierabendaktivitäten wie Yoga, Joggen oder Ähnliches für Jahre auf Eis legen muss. Natürlich ist ein berufsbegleitendes Studium etwas, das sich auf die heute mitfühlend sogenannte "Life Work Balance" auswirkt. Das genau muss jedem klar sein, der ein berufsbegleitendes Studium beginnt. Der Abschluss, zumal von Anbietern mit Anspruch, der dann aber auch im wahrsten Sinne des Wortes "anerkannt" ist, wird nicht verschenkt, sondern bedarf einer intensiven Beschäftigung mit der Materie und wird definitiv für einige Jahre den Tagesablauf bestimmen. Viele Arbeitgeber begrüßen und fördern das berufsbegleitende Studium, man sollte aber nicht damit rechnen, dass sie Probleme, Stillstand oder allgemein den Einfluss auf den Arbeitsalltag dann immer damit entschuldigen, dass Mitarbeiter X nun einmal gerade studiert und andere Dinge für ihn wichtiger sein könnten.

Meist ist es die beste Lösung für Arbeitgeber wie Angestellte, die Jahre des berufsbegleitenden Studiums als Option zur Qualifizierung zu sehen, die für alle Beteiligten eine Vorstufe auf die finale Variante der Zusammenarbeit ist, die aber natürlich mit Einschränkungen für alle Beteiligten auf dem Weg dahin verbunden ist.

Aber auch wer nicht zu Fernstudien durchringen kann, sollte seine Karriere weiterhin im Blick haben. in vielen Fällen können auch Fernlehrgänge und Fernunterricht an Fernschulen besucht werden, um so seine individuelle Weiterbildung voran zu treiben